Moritz Moppelpo braucht keine Windel mehr

Hilfreiches Buch beim Sauberwerden: Moritz Moppelpo braucht keine Windel mehr

Buchbesprechung (unbezahlte Werbung)

Eltern wickeln ihre Kinder im Schnitt rund 6.000 mal bis sie trocken sind. Die meisten Kindern schaffen den Gang zum Töpfchen nachdem sie 2 1/2 Jahre werden, meint zumindest die Zeitschrift ELTERN. Mein Sohn Raphael geht demnächst in den Kindergarten und ist noch nicht trocken. Irgendwie stört ihn die volle Windel nicht. Bei vielen Kindergärten wird erwartet, dass die Kleinen sauber sind.  Bei unserem zum Glück nicht, was Raphael und mir noch etwas Zeit verschafft.

Insgeheim hoffe ich, dass sich das Sauberwerden von alleine ergibt, wenn Raphael die größeren Kinder beobachtet und sieht, welche Vorteile es hat, keine Windel mehr zu tragen. Diesen Erkenntnisprozess versuche ich mit dem Buch von Hermine Stellmacher zu unterstützen. 

Mir macht das Spaß, Raphael auch. Wenn ich ihm anbiete Moritz vorzulesen, kann ich ihn fast immer dazu bewegen, sich aufs Töpfchen zu setzen.

Um was geht es in dem Buch?

Hauptfigur ist der kleine Hase Moritz Moppelpo. Er ist bekennender Windelträger und sieht keine Veranlassung, aufs Töpfchen zu gehen. Das ist ihm alles zu kompliziert. Er ist frustriert, wenn er auf dem Topf sitzt und nichts passiert. Da hilft auch das gute Zureden seiner Mutter nichts. Seine tierischen Freunde haben es allerdings schon geschafft. Das Dachsmädchen Lene schafft es schließlich ihn zu motivieren. Gemeinsam besuchen sie die Freunde und lernen deren Töpfchenrituale kennen. Am Ende sieht Moritz ein: Es hat durchaus Vorteile sauber zu sein. Denn ohne Windel kann man beispielsweise viel schneller rennen.

Meine persönlichen Highlights

  • Coole Klappen sorgen für Spannung und Interaktion:
    Das Buch ist ein Spielbilderbuch mit vielen Klappen. Die dahinter versteckten Zeichnungen sorgen dafür, dass das Buch länger interessant bleibt. Es sind tatsächlich 13 Klappen. Ich habe nachgezählt. Die Klappen sind übrigens nach häufigem Gebrauch immer noch intakt. Das verwendete Papier ist schön dick. Die 14 Buchseiten sind übrigens aus starkem Karton und mit einem feuchten Tuch gut zu reinigen. 
  • Die Zeichnungen von Hermine Stellmacher sind im Comic-Stil und schön klar. Die Farben sind kräftig und ansprechend bunt.
  • Der Text im Buch reimt sich nicht, ist aber gut erzählt mit viel wörtlicher Rede. Die Sätze sind kinderleicht einfach und sehr gut verständlich. 

Raphaels Fazit

„Mama, warum läuft Moritz mit voller Windel langsamer als das Dachsmädchen?“
„Mama, da ist ja Kacka im Töpfchen – das stinkt doch oder?“
„Hat Moritz jetzt eine Unterhose, Mama? Bekomme ich auch eine Unterhose?“
„Oh, ist da noch eine Klappe? Was ist dahinter?“

Meine Bewertung im Überblick

Gestaltung: ★★★★
Sprache: ★★★★
Haltbarkeit: ★★★★
Kategorie Raphael: Ich lerne etwas Neues!
Vorlesezeit: ca. 4 Minuten (Klappenöffnen und erklären verlängert beliebig;)
Preis: 7,99 Euro
Größe: 20 x 23 cm
Altersempfehlung: 24 Monate – 4 Jahre

Bibliographische Angaben:
Hermien Stellmacher: Moritz Moppelpo braucht keine Windel mehr. Ein Spielbuch mit vielen Klappen. München: arsEdition; Auflage: 23. (1. Juni 2010), S. 14, ISBN: 978-3760773858

Findet ihr das Buch spannend? 
Bookmarked euch diese Empfehlung oder leitet sie an spendierfreudige Omas und Opas weiter.

Wie geht ihr das Thema TöpfchenTraining an? Und was hat euch dabei geholfen? 

Wieviel wisst ihr zum Thema Sauber werden? 
Hier geht es zu einem interessanten Quizz von eltern.de.

Alle meine Rezensionen und noch mehr findet ihr auch immer auf meinem Instagram-Account. Klickt doch mal rein!

Kommentar verfassen